Wingasheek's Chewbacca

Manfred Witschel

(veröffentlicht im SHC-Aktuell Nr. 6 - August 1997)

Dieser Hund mit dem Rufnamen "Chew" fiel uns auf, weil er als einziger Rüde neben lauter Hündinnen in Mark Levitskys Siberian- Husky-Team übrig blieb, als dieses den sechsten Platz beim "Race to the Skye" über 300 Meilen in Montana belegte. In jungen Jahren war Chew von seinem Züchter Ralf Whitten in 6- und 8-Hunde Sprintrennen mit besonderem Erfolg eingesetzt worden, bevor er mit etlichen seiner Wurfgeschwister an Mark Levitsky verkauft wurde. Mark versuchte zu dieser Zeit aus Sprinthunden ein kon- kurrenzfähiges Distanzteam aufzubauen. Da er neben Schnelligkeit und Ausdauer auch Haltbarkeit bewiesen hatte - in de USA eine rühmliche Ausnahme für einen Hund mit Zero-Blutanteil - war er für uns als potentieller Deckrüde interessant. Nachdem seine HD- und Augenuntersuchungen zu unserer Zufriedenheit ausgefallen waren, kauften wir ihn telefonisch während des Sommers.

Im darauf folgenden Winter übergab uns Mark diesen Hund, nach- dem er ihn noch im "Elton 80" (2 mal 40 Meilen) benutzt hatte. Das war genau eine Woche vor dem "Beargrease 130" Rennen, in dem Anneliese gemeldet hatte. Als sich einer der Haupthunde aus Annelieses Gespann während der Woche einen Nagel aus- riss, musste kurzfristig Chew einspringen, obwohl Mark ihn in dieser Saison nur für 50 Meilen trainiert hatte. Selbst auf die Gefahr hin, dass er an einem späteren Checkpoint abgegeben werden müsste, entschloss sich Anneliese, sich auf seine Härte und Erfahrung zu verlassen. Auf jeden Fall würde seine Kraft eine große Hilfe über die erste Hälfte der Strecke in den Bergen sein. In der Nacht während des Rennens fiel die Temperatur auf Minus 35 Grad Celsius. Auf einem fest gepackten Trail erlebte Chew zusammen mit den anderen Alka-Shan-Teamkollegen seinen größten Erfolg. Mit 10 Hunden gestartet und mit allen, ohne Ausfall, im Ziel angekommen, belegte Anneliese als einziges Siberian Husky Team unter 28 Teilnehmern den zweiten Platz.

Zurück in Deutschland durfte Chew nun für die Erweiterung des Siberian Husky Genpools sorgen. Dies tat er auch mit großer Begeisterung und ausgesprochen erfolgreich, wie seine leistungsstarken Nachkommen beweisen. Er selbst schulte wieder zum Sprinthund um und half das C-Gespann von Marco Pilz zu verstärken. Seine Laufbegeisterung war trotz seiner 11 Jahre unge- brochen. Er bestand lange Zeit darauf, weiter im Training mit dabei zu sein und für einen Hundeathleten seines Alters ist sein Körper erstaunlich elastisch geblieben.
 
 
Zero's Rostov of Mirkou Zero's Kiwiola Zero's Stomper Zero's Bumper
Tonia of Taigu
Zero's Rena Sandonona's Lanche
Valhalla's Freya
Zero's Escape Zero's Three Spots Zero's Kepa of Oomik
Oomik's Svea
Zero's Rena Sandonona's Lanche
Valhalla's Freya
Komet's Keesha of Wingasheek Komet's Rivers Uelen's Baron of Sepp-Alta Surgut of Markovo
Helen of Markovo
Taneya of Tanglewood Tajo's Midnite Rider
Dove of Tanglewood
Komet's Starlite of Northome Northomes Spook SD Nakoo Amahok of Anadyr
Caribou's Darka
Northomes Neva of Windhill Nakoo Amahok of Anadyr
Nytek of Calivali