Shaktoolik's V'Kennedy

Dr. Detlef Oyen, 2001

Ein Rüde, der in meinem Team Lead laufen kann, ist immer ein besonderer Hund. Meistens sind die Top- Leader Hündinnen (obwohl ich persönlich viel lieber mit Rüden arbeite). Eigentlich habe ich, seit ich Gespann fahre (1987), immer nur einen Rüden, der wirklich ein guter Leader ist. Es fing an mit Speedo's Brassy (Hillestad 1983) in der 6- und 8-Hundeklasse, neben dem sich Shaktoolik's A'Bumper (Oyen 1988) zu einem Super-Leader entwickelte. Bumper lief im offenen Sprint-Team Lead (1992-1995). Sein Nachfolger wurde Shaktoolik's F'Leroy (Oyen 1991) als der überragende Distanz-Leader für die ersten vier Alpentrails und das Scandream. Leroy lief bis 1999 im großen Team, und dieses Mal hatte ich das Glück, gegen Ende von Leroys Karriere einen zweiten Rüden zu finden, der erst mit ihm zusammen, dann als sein Nachfolger das Team führte.

Kennedy läuft seit 1997 in unseren Teams. Er stammt wiederum aus der eigenen Zucht, geworfen im Juli 1995. Sein Vater ist Zero's Propeler ("Max"), ein Hund, den ich 1992 von Harris Dunlap als Junghund gekauft habe. Max (Zero's Houston x Zero's Cargo) ist ein Linebreeding auf Zero's Milky-Way II, hat aber ein Viertel Seppala-Anteil durch Don Mc Ewens alten Leader Nekanesu's Jet. Er ist ein extrem gut gebauter, mittlerweile 10jähriger Rüde, der durch seine gute Muskulatur auffällt. In meinem offenen Team war er über Jahre, angefangen im unlimited Sprint Team über mehrere Alpentrails bis ins Scandream. Vom Wesen her war er eine "Kampfsau", die niemals aufgibt, egal wie der Trail aussieht und wie lang die Strecke ist.

Kennedys Mutter ist Shaktoolik's E'Laureen (Oyen 1991), eine meiner langjährigen Leaderinnen, die im Prinzip die- selbe Karriere wie Max in meinem Team gemacht hat. Sie stammt aus Skono's Spook of Sepp-Alta (Willett 1983) und Volkovoj's Spejska (Aspaas 1987). Kennedy war ein Glücks- fall. Das fing bei der Geburt schon an. Laureen hatte vier Welpen; alles sah gut aus, 24 Stunden später hatte sie einen fünften Welpen, nämlich Kennedy. Normalerweise ist ein solcher Welpe tot. Als Junghund wurde er wie alle antrainiert, und schon im ersten Trainingslager lief er als Leader im Junghunde-Team.

Als Leader war er ein Naturtalent. Dennoch lief er die Rennen im Jahre 1997 in Christines 8-Hunde-Team "nur" als Pointdog - schließlich war er der jüngste Hund im Team. Das Team konnte die WSA-Europameisterschaft Sprint überlegen gewinnen. Im Jahr 1998 lief Kennedy mit 2 1/2 Jahren in meinem offenen Distanz-Team. In seinem ersten Alpentrail (5. Platz) lief er sechs von sieben Etappen, drei davon als Leader. Im Scandream (7. Platz, bestes mittel- europäisches Team) lief er fünf von sechs Etappen, wieder- um drei in Lead.
nach oben - weiterlesen




Im Jahre 1999 war er als Dreijähriger Leroy ebenbürtig; mit diesen zwei Superleadern wurde es meine wohl beste Saison, mit zwei fünften Plätzen beim Alpentrail un der ESDRA-Mitteldistanz-Europameisterschaft sowie dem zweiten Platz bei der DM Distanz des DSSV. Seit 2000 ist Kennedy der uneingeschränkte Hauptleader des offenen Gespanns.

Äußerlich sieht er nicht aus wie der beste Hund im Zwinger. Verglichen mit meinen Hunden mit überwiegendem Zero-Hintergrund sieht er recht konventionell aus, nicht extrem "racy", aber sehr gut und harmonisch, mit langem Fell. Von der Bewegung her ist er auffällig weich und ökonomisch. Als Folge war er noch nie ernsthaft verletzt. Sein Bewegungsdrang ist enorm, sein Bedarf an Streichel- einheiten ebenfalls. Im Rudel ist er dominant, aber sehr freundlich.

Training bei schlechtem Wetter mag er nicht, schon gar nicht als Leader. Dafür reisst er auf Schnee fast das Stake-Out ab, wenn er nicht als erster und natürlich in Lead eingespannt wird. Dort ist er einfach immer Spitze, auch was Kommandos und Trailsicherheit betrifft.

Kennedy ist jetzt sechs Jahre alt, ich spekuliere darauf, ob er es wohl schaffen wird, meinen Leroy (mit seinen 10 Jahren Rudelchef und grau-braune Eminenz des Zwingers) als mein bester Leader aller Zeiten zu verdrängen. Leroy war ein Spätentwickler, der dann über Jahre hinweg ein Spitzenhund war. Kennedy war bereits in jungen Jahren ein absoluter Spitzenhund. Von der Zahl der gelaufenen Rennen und der Erfolge her ist er schon ganz dicht dran. Ich hoffe, daß er noch zwei bis drei Jahre auf diesem Niveau laufen kann. Beispiele dafür gibt es im Team: meine beste Hündin (Susitna's) Buffy und mein (Husky Fant's) Darkness sind jetzt acht, haben alle sechs Alpentrails, das Scandream und diverse Sprintrennen absolviert und werden wahrscheinlich 2002 im großen Team ihre achte Saison gehen.

 

Link zu unserer Kennedy-Tochter Shaktoolik's K'Madonna (2003)